Nahezu jeder, der am Computerarbeitsplatz tätig ist, nutzt eine Maus bei der Bedienung. Sie ist leicht, intuitiv zu bedienen und markiert einen praktisch bewährten Standard. In Reaktion auf Beschwerden an Fingern, Handgelenk, Unterarm oder Schultern differenzierte sich das Maus-Angebot über die Jahre aus. Die Gattung der ergonomischen Mäuse zielt vor allem darauf ab, unnötige Belastungen des Muskel-Skelett-Systems bei Gewährleistung einer möglichst natürlichen Handhaltung zu reduzieren. Vertikalmäuse stellen innerhalb der ergonomischen PC-Mäuse eine vergleichsweise neue Entwicklung dar. Doch was ist eine vertikale Computermaus überhaupt, wann und für wen eignet sie sich?

Was ist eine Vertikalmaus?

Zahlreiche Beschwerden im Zusammenhang mit dem Computer werden von der horizontalen Standardmaus mitbedingt. Obgleich ihre Bedienung kinderleicht ist, bringt sie Hand und Handgelenk in eine unbequeme Stellung. Tag für Tag resultieren daraus kleine, belastende Bewegungen. Eine vertikale Mausform schafft Abhilfe. Obgleich der Name Vertikalmaus das Design bereits anzeigt, kommt doch die Frage auf, wie ein solches Gerät funktioniert.

  • Vergleichsweise neue Mausgattung
    Vertikale Mäuse existieren erst seit einer kurzen Zeit. Die Diskussion über den ergonomischen Nutzen nicht-horizontaler Modelle nimmt allerdings in den letzten Jahren an Fahrt auf, sodass die Computermäuse mit der ungewohnten Form stetig bekannter werden.
  • Senkrechte Mausform / vertikale Ausführung
    Der auffälligste Unterschied zur horizontalen Maus liegt natürlich in der Höhe einer vertikalen Maus. Die asymmetrische senkrechte Design steht dem gewohnten Bild einer flachen, klassischen PC-Maus entgegen. Praktisch bewirkt die Form, dass eine Vertikalmaus seitlich von der Hand umgriffen wird, um Spannungen zu reduzieren. Rechts- und Linksklick sind infolgedessen nicht oben, sondern an der rechten oder linken Seite der Maus integriert. Idealerweise sorgen Grip-Noppen oder anderweitig optimierte Auflageflächen im Daumenbereich für extra Halt beim Bewegen der Maus.
  • Schonende Maus-Alternative
    Vertikale Mäuse fungieren als schonende Steuerungsalternative. Sie bieten in Büro und Home-Office Abhilfe, wenn die bisherige Maus zu Problemen am Arbeitsplatz führt. Etwa in Form von Verspannungen, müden Fingern oder überforderten Handgelenken. Als eine relevante Zielgruppe für die vertikale Ausführung einer Computermaus fungieren daher jene Menschen, die über Probleme mit flachen Mäusen klagen.
  • Überzeugende Funktionalität
    Obgleich die seitliche Bedienung der Vertikalmaus anfangs ungewohnt ist, so leidet die Funktionalität nicht darunter. Sämtliche professionelle Tätigkeiten in Büro und Home-Office sind möglich.
  • Stärken und Schwächen der Vertikalmaus
    Allerdings erfolgt die Bedienung der vertikalen Maus zu Beginn etwas langsamer. Dies liegt in der ungewohnten Haltung begründet, denn die vertikale Maus wird zwischen Finger und Daumen geklemmt. Einerseits bietet dies den Pluspunkt der natürlichen, spannungsarmen Handhaltung: Die Hand muss nicht mehr eingedreht werden, um auf der Maus zu ruhen. Im Gegenzug erfährt der Daumen eine gewisse Belastung, da mehr Kraftaufwand beim Halten der senkrechten PC-Maus anfällt. Zudem liegt die Handseite auf der Arbeitsfläche auf, infolgedessen fällt die Reibung in dieser Region ebenfalls etwas höher aus. Neue Anwender sollten daher prüfen, ob sich eine Druckstelle bildet. Dennoch überwiegen im Vergleich zu einer Standardmaus die Vorteile.
  • Eingewöhnungszeit von rund zwei Wochen
    Für die Eingewöhnungs- oder Umgewöhnungszeit sollten rund 14 Tage veranschlagt werden. Danach etablieren sich selbstverständliche Verhaltensroutinen. Tempo und Präzision nehmen zu, erreichen aber nicht ganz die Effizienz flacher ergonomischer Mäuse. Hier gilt es, den geringen Effizienzverlust mit dem mittel- und langfristigen gesundheitlichen Nutzen abzuwägen.

Handschüttelgriff/Handshake-Griff

Handschüttel-Griff

Mittels Handschüttelgriff – angelehnt an die menschliche Begrüßung – werden Mäuse vertikaler Bauart seitlich umfasst und bedient.

Bei der Verwendung einer horizontalen Maus wird der Arm nach innen gedreht. Diese Eindrehung bezeichnet man als Unterarm-Pronation. Eine derart nachteilige, unnatürliche Haltung bewirkt, dass sich die beiden Unterarmknochen – Elle und Speiche – überlappen. Darüber hinausgehend wird das Handgelenk seitlich gedreht, damit die Hand auf der Maus richtig aufliegt. Hieraus resultiert oftmals Druckempfinden – Verspannungen und sogar Schmerzen können folgen.

Für weniger Belastungen im Arm sorgt hingegen der Handschüttelgriff (Handshake-Griff), denn die Vertikalmaus wird in einer neutralen Haltung bedient. Man umgreift das Gerät seitlich und verhindert somit das Abknicken des Handgelenks. Elle und Speiche befinden sich in einer nahezu parallelen Position. Praktisch zeigt die menschliche Hand bei der Nutzung einer vertikalen PC-Maus nicht nach unten, sondern nach rechts oder links. Sie ähnelt eher einer Joystick-Maus als den traditionell horizontalen Mäusen.

Der größte Nutzen einer vertikalen Maus besteht darin, dass sie eine geringere Muskelanspannung und weniger Muskelaktivitäten einfordert. Durch die natürliche Handhaltung reduzieren sich die Belastungen für Handgelenk und Unterarm. Bei zeitaufwendigen Tätigkeiten kann eine Vertikalmaus Verspannungen mindern oder ihr Auftreten eindämmen.

Empfehlungen – 5 Modelle

Die folgenden Abschnitte stellen fünf empfehlenswerte ergonomische Mäuse von namhaften Marken wie Evoluent oder Logitech im vertikalen Design vor.

1. Evoluent VM4S

Evoluent VM4S Vertikale Maus für RechtsHänder
Die patentierte Form unterstützt die Hand in einer aufrechten und neutralen Haltung. Dadurch wird das Verdrehen des Unterarms in der Regel vermieden

Letzte Aktualisierung am 19.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bequem und leicht zu bedienen, damit punktet das Modell Evoluent VM4S – eine Maus für Rechtshänder. Das “S” steht für small, somit ist das Produkt für Menschen konzipiert, die kleine Modelle favorisieren. Die Marke bietet natürlich ebenfalls vertikale Mäuse für Linkshänder an. Besonders große Ausführungen tragen die Bezeichnung VM4 (L = “large”).

Durch die verbesserte Daumenauflage mit zwei Tasten mindert sich die Belastung des Daumens. Die ergonomische Maus mit Laser-Sensor bietet eine umfangreiche, individuell wählbare Auflösung von 800 bis 2.600 DPI. Persönliche Belegungen der sechs integrierten Tasten erfolgen mit dem Evoluent MouseManager. Oft genutzte Aktionen lassen sich anschließend via Mausklick durchführen, das steigert Effizienz und Leistung bei zahlreichen EDV- und Büroarbeiten.


2. Logitech MX Vertical

Logitech MX Vertical, Ergonomische Kabellose Maus, Bluetooth und 2.4 GHz Verbindung via Unifying USB-Empfänger, 4000 DPI Sensor,...
Die natürliche Händedruck-Position der kabellosen MX Vertica Maus reduziert die erforderliche Muskelaktivität um 10% im Vergleich zu einer herkömmlichen Maus. Die Reichweite des Geräts beträgt 10 Meter.

Letzte Aktualisierung am 19.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Dieses Modell von Logitech punktet mit idealer Handhaltung: Der senkrechte 57°-Winkel der ergonomischen Maus reduziert den Druck auf das Handgelenk und garantiert das bequeme Positionieren des Daumens auf der Daumenauflage. Unter dem Begriff Advanced Optical Tracking verbirgt sich der 4.000 DPI Hochpräzisionssensor für bestmögliche Kontrolle. Er macht es bei Bedarf möglich, die erforderlichen Handbewegungen deutlich zu reduzieren. Wer DPI – und somit die Genauigkeit – anpassen möchte, betätigt einfach den Umschalter für die Cursor-Geschwindigkeit. Die Daten werden via 2.4 GHz Verbindung sofort übermittelt.

Die kabellose MX Vertical verfügt über einen Akku und bietet somit volle Aktionsfreiheit. Eine volle Ladung spendet bis zu vier Monate Energie. Wird die einminütige Schnellaufladung verwendet, resultiert daraus eine Nutzungsdauer von rund drei Stunden. Hinweise zur Kompatibilität: Diese sehr hochwertige ergonomische Maus ist ab iPadOS 13.1 via Bluetooth (Assistive Touch Feature nötig), sowie ab Windows 8 und ab macOS 10.13 nutzbar.


3. R-Go HE Premium-Vertikal-Maus

Angebot
R-Go HE Ergonomische Maus - Premium-Vertikal-Maus - Groß (über 185mm) – Rechtshändige Vertikal - Drahtgebundenen - Schlankes...
Linkshändige Vertikalmaus im schlankes Design mit Plug-and-Play-Funktion für bessere Durchblutung und gesteigerte Produktivität.

Letzte Aktualisierung am 17.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die ebenso schlanke wie runde Form des Modells erlaubt der menschlichen Hand, das Gerät in entspannter Position im Handshake-Griff zu bedienen. Für zusätzlichen Komfort sorgt die Daumenrinne. Durch die vertikale Form der Maus wird die Durchblutung stimuliert, infolgedessen sinkt die Müdigkeit bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktivität. Fünf programmierbare Tasten bieten ein übersichtliches Aktionsfeld, das hochempfindliche Scrollrad ermöglicht die schnelle Vor- und Rückwärtsbewegung. Um individuellen Präferenzen Rechnung zu tragen, sind die DPI in den Abstufungen 500/1.500/2.500/3.500 einstellbar.

Bei der Nutzung verringert sich die Belastung kleiner Muskeln und Sehnen, weil die R-Go HE vom ganzen Arm aus bedient wird. Der Anbieter vertreibt sein Angebot in den Varianten “Groß – Links”, “Groß – Rechts”, “Mittel – Links” und “Mittel – Rechts”. Diese Maus ist somit in verschiedenen Größen sowie drahtgebunden (USB 2.0, Kabellänge 1,6 Meter) und drahtlos lieferbar. Kompatibilität: Windows, Mac, Linux.


4. Trust Verto Funkaus

Angebot
Trust Verto Wireless Vertikale Ergonomische Maus (Vorbeugung Gegen Mausarm/Tennisarm (RSI Syndrom), Nur für Rechtshänder)...
Funkmaus mit ergonomischem vertikalem Design für reduzierte Beanspruchung von Arm und Handgelenk. Komfortables Arbeiten ohne Arm- oder Handgelenkbeschwerden – auch über längere Zeit.

Letzte Aktualisierung am 17.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ausschließlich an Rechtshänder wendet sich die günstige Funkmaus der Serie Verto von Trust. Sie fördert einen aufgeräumten Arbeitsplatz, denn als Modell mit dem Attribut “wireless” gehört Kabelgewirr auf dem Schreibtisch der Vergangenheit an. Dank USB-Mikroempfänger liegt die Funkreichweite bei rund 10 Metern. Für den perfekten Griff sorgen eine komfortable Daumenablage und die Gummibeschichtung.

Mittels Geschwindigkeitsauswahltaste lassen sich die DPI festlegen, die vertikale Maus mit optischem Sensor bietet 800/1.200/1.600 DPI. Beide Daumentasten besitzen eine Blätterfunktion, sodass rasch durch verschiedene Webseiten navigiert werden kann. Als preiswerte und recht leichte (116 Gramm) Vertikalmaus verfügt das Modell über einen Ein-/Ausschalter, damit die AAA-Batterien möglichst lange halten.


5. Evoluent – Vertical Mouse D

Evoluent VerticalMouse D – für Rechtshänder mit USB verkabelt, Größe M, Medium, VMDM
Optimiertes Modell auf Basis langjähriger Hersteller-Erfahrung mit maximalen Komfort. Die Evoluent Vertical Mouse D schützt Hand und Unterarm vor früher Ermüdung. Ihre längere Lippe schließt aus, dass der kleine Finger auf der Tischoberfläche reibt.

Letzte Aktualisierung am 19.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Evoluents Entwicklung Vertical Mouse D zählt zu den modernsten Angeboten im Segment nicht-horizontaler Computermäuse. Es ist die erste Maus weltweit, die über geriffelte Griffflächen verfügt. Ihre rutschfeste Oberfläche vermittelt den Fingern noch mehr Komfort, leichtere Klicks und Bedienungssicherheit. Der Anbieter vertreibt diese Maus in drei Größen sowie in den Varianten mit und ohne Kabel.

Während der verlängerte Rand unangenehmes Reiben der Hand auf der jeweiligen Auflagefläche verhindert, schützt das vertikale Design vor dem Verdrehen des Unterarms. Die Hand liegt während der Arbeit in der vorteilhaften und spannungsreduzierten Handschlagposition an. Leicht zu erreichende Daumenknöpfe und die einstellbare Zeigergeschwindigkeit erleichtern die Bedienung dieser innovativen Vertikalmaus.

FAQ – Anwendung einer vertikalen Maus

Weil die Gattung Vertikalmaus vergleichsweise neu ist und ihre Form für viele Menschen noch ungewohnt erscheint, tauchen regelmäßig ähnliche Fragen auf. Sie werden nun komprimiert beantwortet.

Ist eine Vertikalmaus sinnvoll?

Wo und wann wird eine vertikale Computermaus eigentlich verwendet und sind vertikale Mäuse besser? Ob der Kauf einer vertikalen Maus sinnvoll ist, lässt sich ohne Kenntnis der jeweiligen Situation pauschal nicht klären. Grundsätzlich lassen sich zwei Anwendungen für den Einsatz einer vertikalen Maus unterscheiden:

  1. Prävention – Mausersatz am Arbeitsplatz
    Wenn Überlegungen in die Richtung tendieren, den Arbeitsplatz ergonomisch aufzurüsten, dann fungiert eine qualitative Vertikalmaus als vollwertige Alternative zu einer normalen Maus. Das vertikale Eingabegerät funktioniert in Büro und Betrieb ebenso zuverlässig wie im Home-Office oder bei entspannter privater Nutzung. Für die mobile Arbeit mit dem Notebook eignet sich die senkrechte Maus mit handlicher Form ebenso. Der Mausersatz ist somit ein Element, um den jeweiligen Arbeitsplatz vor dem Auftreten erster Probleme zukunftssicher zu gestalten.
  2. Intervention – gesundheitlichen Beschwerden entgegenwirken
    Den größten Anstoß, um über eine vertikale Ergonomiemaus nachzudenken, senden manifeste gesundheitliche Probleme aus. Steife Finger, Verkrampfungen, Schmerzen im Handgelenk oder ein müder Unterarm wurde oben bereits als typische Bürokrankheiten thematisiert. Karpaltunnel- oder RSI-Syndrom sind ebenfalls zu nennen. Treten erste Symptome bei der Arbeit mit einer flachen Computermaus auf, dann kann eine vertikale Maus zur Besserung beitragen. Die joystickähnliche Variante einer ergonomischen Maus wird als Reaktion auf ausgebildete Beschwerden eingesetzt, und zwar mit dem Ziel, dass die neutrale Handhaltung die Symptome zum Abklingen bringt.

Vorteile:

  • Entspannt Hand, Handgelenk und Unterarm
  • Komfortable Bedienung in anatomisch vorteilhafter Haltung
  • Beugt typischen Büroproblemen vor und dient somit der Planungssicherheit
  • Bessere Position von Elle und Speiche

Nachteile:

  • Nutzung ist anfangs ungewohnt, erfordert Übung
  • Tempo und Genauigkeit nehmen etwas ab
  • Seitliche Handfläche liegt auf dem Tisch auf
  • Leicht erhöhte Belastung des Daumens
  • Findet man vertikale Mäuse für Linkshänder?

    Klassische symmetrische Mäuse lassen sich von Links- und Rechtshändern gleichermaßen nutzen. Vertikalmäuse eigen sich dazu aufgrund ihrer Form nicht, sie orientieren sich in Gestalt und Design entweder an der rechten oder linken Hand.

    Anfangs dominierten Angebote für Rechtshänder den Markt. Mittlerweile sind zahlreiche vertikale Mäuse für Linkshänder erhältlich. Die Hersteller vermitteln diese wichtige Information meist deutlich in ihren Produktbeschreibungen. Zudem zeigt die Form die Zielgruppe an: Für Rechtshänder befindet sich Daumenablage auf der linken Seite der vertikalen Maus, für Linkshänder auf der rechten Hälfte.

    Handgröße – gibt es vertikale Mäuse für kleine Hände?

    Ja, ob groß, mittel oder klein, das Angebot an Vertikalmäusen ist mittlerweile umfangreich. Entweder bieten die Marken ihre Modelle in abgestuften Handgrößen an oder sie führen unterschiedliche Produkte, die sich jeweils explizit an Menschen mit kleinen, durchschnittlichen oder großen Händen wenden.

    Diese Informationen finden sich ebenfalls in den jeweiligen Mausbeschreibungen oder im Produktnamen. Technische Spezifikationen, Maße und Funktionen werden dort ebenfalls aufgeführt. Die Handgröße ist unbedingt zu beachten, denn wie bei allen ergonomischen Produkten gilt, dass die Passgenauigkeit die oberste Maxime darstellt.

    Was bringt eine senkrechte Maus?

    Der Nutzen vertikaler PC-Mäuse liegt in der Senkung der Muskelanspannung, welche die Arbeit mit klassischen, nicht-ergonomischen Mäuse mit sich bringt. Durch die neutrale Handhaltung von Handgelenk und Unterarm können Nutzer und Nutzerinnen komfortabel und entspannt arbeiten.

    Nach einer vergleichsweise kurzen Eingewöhnungszeit bieten die Modelle eine zuverlässige Kontrolle der Mausbewegungen. Senkrechte Mäuse bringen somit Entspannung: Sie lindern bereits manifeste Beschwerden in Finger, Hand und Unterarm und bieten guten Schutz vor Überforderungen des Muskel-Skelett-Systems.

    Eignet sich eine Vertikalmaus zum Zocken?

    Eine ebenso typische wie berechtigte Gamerfrage. Weil ambitioniertes Gaming absolute Präzision und schnelle Reflexe voraussetzt, steht die Gaming-Community vertikalen Mausbauarten eher skeptisch gegenüber.

    Die ambivalenten Erfahrungen mit einer vertikalen Gaming-Mouse rühren daher, dass die Geräte zwar als sehr handlich, aber vergleichsweise ungenau gelten. Spieler, die sehr kleine und leichte Gaming-Mäuse präferieren, empfinden viele senkrechte Mäuse zudem als klotzig.

    Dennoch existieren durchaus Entwicklungen, die sich explizit an die Zielgruppe der Zocker richten: Eine vertikale Maus für Gamer ist beispielsweise das Modell Speedlink Sovo, satte 10.000 DPI bietet die vertikale Gaming-Mouse Trust GXT 144 Rexx.

    Was kostet eine vertikale Computermaus?

    Wie ebenfalls bei anderen Maustypen zu beobachten, variiert der Preis einer vertikalen Maus in Abhängigkeit von Qualität, Funktionalität und Marke deutlich. Sehr billige vertikale Eingabegeräte kosten unter 20 €, die meisten Angebote siedeln sich hingegen im Preissegment zwischen 30 und 90 € an. Anspruchsvolle Entwicklungen verursachen Ausgaben im niedrigen dreistelligen Eurobereich.

    Mauseigenschaften – DPI, belegbare Tasten & Co.

    Neben der vertikalen Gestaltung muss eine hochwertige ergonomische Maus natürlich weitere Qualitätsmerkmale erfüllen, damit sie eine lohnenswerte Anschaffung darstellt. Diese Eigenschaften sind nicht spezifisch für die Vertikalmaus, sondern ebenfalls für horizontale Maus, asymmetrische Maus oder für Modelle mit Trackball relevant.

    DPI – Dots per Inch

    Die DPI-Angabe zeigt die Empfindlichkeit des Sensors der Maus an. Als Einheit bedeutet DPI Dots per Inch (Punkte pro Inch). Folglich gibt der Wert an, wie viele Messpunkte auf einem Inch (2,54 cm) liegen – er beschreibt die Auflösung des Sensors. Bei 2.000 Messungen pro Inch beträgt der DPI-Wert eben 2.000. Je höher die Zahl, desto sensitiver – und genauer – verhält sich die vertikale Maus.

    Während für Gamer höhere Leistungen deutlich über 2.000 DPI bis hin zu 10.000 DPI durchaus hilfreich sein können, reicht für die klassische Bildschirmarbeit im Büro (Texterstellung, Tabellen, Mail, Bedienung von Websites oder einfache Bildoptimierung) das gängige Spektrum von 400 bis 1.600 DPI aus. Aktuelle vertikale Mäuse decken mehrheitlich gängige Einstellungen bis zu 1.600 DPI oder höher ab.

    Individuelle Präferenzen bezüglich des Mausverhaltens sowie Gewohnheiten entscheiden allerdings darüber, welche DPI nötig sind. Es ist daher unverzichtbar, dass das Angebot die Möglichkeit bietet, den DPI-Wert via Schalter (vor/zurück) in abgestuften Schritten (z. B. 400, 800, 1.200 oder 1.600 DPI) zu erhöhen oder zu reduzieren.

    Übertragungsrate

    Mäuse mit sehr hoher Auflösung setzen voraus, dass die gemessenen Daten zeitnah an den Computer übermittelt werden. Nur dann wird die Aktion des Nutzers richtig abgebildet und die Steuerung erfolgt präzise ohne Verzögerung. Daher benötigen Modelle mit hohen Auflösungen eine leistungsstarke Übertragungsrate, etwa 1.000 oder 2.400 Hertz.

    Mit einer optimierten Polling-Rate sind Reaktionszeiten von einer Millisekunde möglich. Für Gamer ist das wichtig, für den Bürojob hingegen weniger, denn die meist geringeren DPI-Einstellungen einer Büromaus fordern nur eine dreistellige Polling-Rate ein. Wer bewusst zu einem Mausangebot mit hohem DPI-Wert greift, sollte darauf achten, dass sich die Übertragungsrate bei Bedarf anpassen lässt. Für normale horizontale und vertikale Arbeitsmäuse ist dieser Aspekt wie erwähnt sekundär.

    Programmierbare Tasten

    Einfache Computermäuse besitzen zwei Tasten – linke und rechte Maustaste sind in Windows sowie in zahlreichen Anwendungen ständig im Einsatz. Moderne Mäuse bieten hingegen deutlich mehr: Sie verfügen über ein Scrollrad sowie über zusätzliche Tasten an einer oder beiden Seiten, die mit Daumen oder Fingern bedient werden. Ihre Anzahl variiert von Modell zu Modell. Wenn die Seitentasten individuell belegt werden, erleichtern dies die Arbeit deutlich. Nun können regelmäßig anfallende Aufgaben mit nur einem Klick erledigt werden. Copy-and-paste sei hier als Beispiel genannt.

    Für die Konfiguration (Zuweisung der Aufgaben) eignet sich der Windows-Treiber allerdings nicht. Diese Funktion übernehmen vom Hersteller mitgelieferte Softwaretools. Achten Sie vor dem Kauf auf diesbezügliche Hinweise. Zu ergänzen ist an dieser Stelle, dass besonders leichtgängige Tasten die Belastung am Computer ebenfalls mindern, weil sie kaum Kraftaufwand einfordern und somit die Finger schonen. Belegbare und leichtgängige Maustasten fördern daher eine ergonomische Arbeitsweise.

    Stromversorgung – kabelgebunden oder kabellos?

    An diesem Merkmal scheiden sich die Geister: Ordnung und Bewegungsfreiheit profitieren von der Variante wireless, eine schnurlose Maus ist frei bewegbar und der bisweilen störende Zug des Mauskabels entfällt. Kosten für Batterien oder die extra Zeit für das Aufladen des Lithium-Polymer-Akkus markieren Gegenargumente. Ebenso können ohne Zweifel eher seltene Verbindungsabbrüche Geduld und Nerven kosten. Beide Lager haben nachvollziehbare Pro- und Kontra-Argumente. Auf dem Markt finden sich daher vertikale Mäuse mit und ohne USB-Kabel. Die kabellosen Mäuse unterscheiden sich zudem darin, wie weit ihre Funkverbindung reicht. Einige schnurlose vertikale Mäuse meistern Entfernungen bis zu 10 Metern.

    Gewicht

    Subjektive Ansprüche entscheiden ebenfalls darüber, ob eine leichte oder schwere Vertikalmaus die optimale Wahl darstellt. Sehr leichte Mäuse wiegen nur etwas über 50 Gramm, während gewichtige Modelle über 200 Gramm in die Waagschale werfen. Wenig Gewicht erleichtert Mikrobewegungen, während etwas mehr Last dem ungewollten Verreißen einer Mausbewegung vorbeugt. Pauschale Tipps sind hier leider fehl am Platz, es zählt der Erfahrungswert und die subjektive Gewohnheit.

    Garantiezeit

    Die gewährte Garantie signalisiert stets, wie sehr die Hersteller ihren Produkten eigentlich vertrauen. 12 Monate Garantie gelten als selbstverständlich, einige Marken bieten Garantiekarten über 18 Monate an. Wer eine teure Maus kauft, sollte im eigenen Interesse darauf achten, dass die Garantiezeit mit den Kosten korrespondiert.

    Kompatibilität

    Der Vollständigkeit halber wird hier die Systemkompatibilität einer vertikalen Maus genannt. Bis auf wenige Ausnahmen verzichtet kein Hersteller darauf, dass sein Produkt sowohl mit Windows als auch mit macOS funktioniert. Wer ein sehr altes Betriebssystem verwendet, sollte allerdings prüfen, ob eine neue Maus auf diesem unterstützt wird.

    Klickgeräusche / silent mouse

    Besonders sensible Gemüter, die für Ablenkungen anfällig sind, profitieren von sehr leisen vertikalen Mäusen. Das Attribut leise bezieht sich dabei auf die kaum hörbaren Klickgeräusche, auf die sogenannten silent clicks.

    Fazit – Mausarm am Arbeitsplatz vorbeugen

    Zusätzlich zum Komfort punktet eine vertikale Maus mit einer anatomisch besseren, weil natürlicheren Handhaltung. Dadurch trägt sie dazu bei, einem Mausarm, potenziellen Sehnenscheidenentzündungen, dem RSI-Syndrom und weiteren Beschwerden vorzubeugen. Wer langfristig plant, dem helfen die innovativen Modelle infolgedessen bei der Prävention. Sind bereits erste Symptome spürbar, dann kann eine Vertikalmaus neben der obligatorischen ärztlichen Abklärung dabei helfen, die Beschwerden zu mindern und das Wohlbefinden zu steigern.