In Meetings und größeren Konferenzen wird intensiv diskutiert, nicht selten werden perspektivisch wichtige Entscheidungen thematisiert und womöglich getroffen. Um Konzepte zu erstellen oder Zukunftsszenarien effektiv kommunizieren zu können, brauchen die Teilnehmer ein kreatives und förderliches Umfeld.

Die effiziente Darbietung ihrer innovativen Gedanken und Ideen benötigt Raum, Akzeptanz, genügend Licht und eben einen angemessenen Sitz, welcher dem bedeutsamen Anspruch des Zusammentreffens gerecht wird.

Was bedeutet dies für Konferenzstühle – welche Anforderungen sollten sie, z.B. in Abgrenzung zu klassischen Bürostühlen, erfüllen?

Was macht gute und angemessene Konferenzstühle aus?

Die klassischen Konferenzen dienen dem Informationsaustausch, oft geht es Innovationen, größere Projekte oder strategische Entscheidungen. Lang vorbereitete Präsentation stimmen in diesem Rahmen mit mehreren Menschen die Teilnehmer positiv oder negativ. Oftmals leiten gelungene Auftritte bedeutsame Änderungen ein.

Ob man vorgetragenen Ideen und Beiträgen folgen kann bzw. will, das liegt auch am richtigen und bequemen Sitz. In Abgrenzung zum täglich genutzten Bürostuhl werden Stühle auf Konferenzen nur für eine gewisse Zeit verwendet, sie sind nicht auf die räumlich begrenzte und monotone Arbeit am Bildschirm ausgerichtet. Für EDV-Menschen sinnvolle Features wie eine Nackenstütze oder ein verstellbares Lendenwirbelkissen sind daher selten zu finden.

Im Gegenteil: Der Rahmen auf Konferenzen fällt offener und kommunikativer aus, das Eingehen auf Gesprächspartner und das Einbringen eigener Ideen benötigt nicht nur inhaltlichen, sondern zudem realen Bewegungsraum. Etwa dann, wenn man sich jemanden interessiert zuwendet. Es geht also darum, komfortabel, stabil, bequem und auf keinen Fall eingeengt zu sitzen.

Grundanforderungen: stützende Stabilität, Seriösität und Bewegungsfreiheit

Neben selbstverständlichen Kriterien (seriöse Optik des Stuhls, Stabilität, angenehme Sitzfläche) markiert die Bewegungsfreiheit daher eine wichtige Rolle. Je freier, desto offener und kreativer lässt sich agieren. Freiheit, qualitativer Anspruch und positive Kommunikation spielen zusammen, das wird etwa beim Konzept der Interstuhl Produkte deutlich.

Am besten ist es, die Teilnehmer bemerken den guten Konferenzstuhl gar nicht bewusst, dann erfüllt dieser seinen funktionalen Zweck richtig. Fast wie ein sehr guter Schiedsrichter bei einem Fußballendspiel.

Das Design sollte zudem immer zum genutzten und ansprechend gestalteten Raum passen, sowohl größenmäßig als auch in farblicher Hinsicht. Subjektives Wohlbefinden speist sich aus mehreren Faktoren – und aus dem reibungslosen Zusammenspiel dieser einzelnen Teile.

Raumgröße, Luftqualität, gelungene Darbietung multimedialer Präsentationen, Mobiliar, Zeitplanung und Kommunikationskultur seien in Hinblick auf Meetings und Konferenzen exemplarisch genannt.

Wenn es also grundsätzlich darum geht, auf Konferenzen etwas zu „bewegen“, dann ist dieses Merkmal auch für Besucher- & Konferenzstühle* interessant. Nicht umsonst setzen einige Modelle auf Schwingeigenschaften. Sie greifen die Idee des Feedbacks und der Resonanz im Design auf.

Meist dominiert ein schlichtes, aber elegantes Design ohne unnötige und auch optisch ablenkende Extras. Dass in diesem Zuge ergonomische Aspekte wie eine rückenfreundliche Lehne beim Konferenzsitz bedacht sein sollten, ist ganz selbstverständlich. Wichtig werden die stützenden Eigenschaften bei mehrstündigen und gleichsam fordernden Diskussionen.

Image und Funktionalität einen

Besonders bei größeren Betrieben, wirtschaftlich starken oder global agierenden Firmen wohnt dem Konferenzraum einen repräsentativer Charakter inne. Eine hochwertige Ausstattung der genutzten Räume ist ebenso von Vorteil, wie ein Designkonzept, welches die Firmenleitlinien oder die Corporate Identity reflektiert.

Wer etwa mit geräumigen und hochwertigen Immobilien wirbt, sollte einen großzügigen und hellen Raum mit großen Fenstern und bewegungsfreundlichen Sitzen bereit halten. Kongruenz und Professionalität bedeutet in diesem Fall, die eigene Markenbotschaft auf allen Ebenen auszusenden.

Die Büroeinrichtung sowie die Räume für Meetings und Konferenzen erzählen ja immer etwas über die Firma. Und hier lohnt sich ergänzend zur gerade eingenommenen Außenperspektive ein individueller Blick auf die im Betrieb tätigen Mitarbeiter: Je klarer die Qualität der Einrichtung und die allgemeine Optik den Stil des Unternehmens widerspiegelt, desto automatischer und auch selbstverständlicher bekommen die Mitarbeiter das Gefühl, dort „richtig zu sein“. Sie identifizieren sich besser.

Fazit

Aspekte wie Funktionalität, Image, Ergonomie und Bewegungsfreiheit spielen eine enorme Rolle, wenn moderne Konferenzstühle ihren Zweck gut erfüllen sollen. Es gilt, das Wohlbefinden der Teilnehmer sicherzustellen und im selben Moment die Kommunikation zu fördern. Repräsentative Aspekte wie die Übereinstimmung mit der Außendarstellung treten bei größeren Betrieben meist hinzu. Sie ergänzen individuelle Anforderungen nach rückenschonender Stabilität.