Gesundes und freies Sitzen hat sich als Thema etabliert. Um Rückenschmerzen und Verspannungen vorzubeugen oder zu bekämpfen, ist der richtige Sitz ein entscheidender Faktor.

Als Alternative zu den oft kostspieligen ergonomischen Bürostühlen bietet sich der anpassbare Bürohocker als preiswerte Alternative an. Dieser punktet vor allem mit enormer Bewegungsfreiheit. Ergonomische Sitzhocker fördern das bewegte Sitzen – sie fordern zudem eine gute, aufrechte Haltung ein und schonen damit die Gesundheit des Rückens.

Je weniger Probleme mit dem eigenen Körper, desto besser das Wohlbefinden und die benötigte Konzentrationsfähigkeit im Job. Doch es ist voreilig, von einem typischen Sitzhocker auszugehen. Es sind ganz unterschiedliche Modelle auf dem Markt erhältlich, das zeigt schon der Blick auf die besten Ergebnisse der Rubrik Dreh- und Arbeitshocker*.

Je nach situativen Arbeitsanforderungen und individuellen Ansprüchen machen ganz unterschiedliche Hocker Sinn. Der Artikel liefert daher einen Überblick über diverse Typen, den jeweiligen Nutzen und integriert passende Angebote.

Welche Eigenschaften sind bei einem ergonomischen Sitzhocker wichtig?

Je nach Gleichgewichtssinn und körperlichen Zustand (Gewicht) sind abgestimmte Designs des Bürohockers indiziert. Viele Exemplare unterscheiden sich zunächst in Farbe, Form, Preis und Einsatzzweck.

Auf folgende Aspekte sollte ein potentieller Käufer zudem achten:

  1. Belastungsgrenze: Wie viel Gewicht verträgt der Hocker? Dieser Punkt ist vor allem für sehr schwere Menschen, die deutlich über 100 Kilogramm wiegen, relevant
  2. Höhenverstellbarkeit: Eine der wichtigsten ergonomischen Sitzhocker-Eigenschaften ist die Höhenanpassung. Sie markiert die Basis, damit jeweils in der besten Postion gearbeitet werden kann. Es gilt, genau auf den Bereich zuschauen, welcher durch die Anpassung möglich ist. Hierbei kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz (manuelles Kurbeln, Gasdruckfeder). Zudem wird zwischen stufenloser und schrittweiser Adaption der Sitzhöhe unterschieden
  3. Maße und Typ: Je nach zu Verfügung stehendem Raum spielt natürlich die Größe des jeweiligen Hockers eine wichtige Rolle. Manche Modelle sind mit Füßen ausgestattet, andere wiederum mit Rollen oder Platten. Die Anforderungen vor Ort entscheiden, wie viel Mobilität das Produkt mitbringen sollte.
  4. Drehfunktion:Zudem unterscheiden sich die Angebote, inwieweit sie sich drehen lassen: 360 Grad sind immer dann wichtig, wenn ein Nutzer schnell per Drehung an Schränke und weitere Materialien gelangen muss
  5. Generelle Qualität des Materials: Sind etwaige Rollen für alle Untergründe bzw. Böden geeignet und fällt das Material so widerstandsfähig bzw. hochwertig aus, dass der Sitzhocker lange genutzt werden kann? Am Arbeitsplatz versagen Billigprodukte durch die intensive Verwendung nicht selten zu schnell den Dienst
  6. Multifunktionalität: Manche Typen können sowohl sitzend als auch stehend verwendet werden, ein Vorteil, wenn an der selben Arbeitsstelle stehend und sitzend gearbeitet wird
  7. Reinigung: Ist das Material schmutzabweisend und lässt sich der Sitzhocker leicht sauber machen? Dieses Thema spielt in Kliniken und im Labor eine ganz grundlegende Rolle

Ergonomische Sitzhocker – Typen und Produkte

Im Folgenden werden bewährte ergonomische Sitzhocker für unterschiedliche Arbeitsbereiche und Anforderungen vorgestellt.

Topstar Sitnesss – Fitnesshocker mit Schwingeffekt

Dieser klassische und stufenlos höhenverstellbare Hocker mit mit original Walser Patent eint die Bürotauglichkeit mit dem Fitnessaspekt. Er kennzeichnet sich durch einen guten Sitzkomfort,leichten Aufbau und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Neben dem stabilen Halt weist das Modell Sitness* vom bekannten Anbieter Topstar einen vertikalen und horizontalen Schwingeffekt auf; d.h. der Nutzer bleibt immer dezent in Bewegung. Erfühlt sich dabei wacher und schützt sich durch die kleinen Bewegungen vor schädlicher Monotonie.

Topstar benennt den Fitnesshocker daher als Sitzalternative für Rückentraining am Arbeitsplatz.

Weitere Eigenschaften:

  • Vertikaler Schwingeffekt durch Spezial-Tiefenfederung
  • Horizontaler Schwingeffekt individuell einstellbar durch Druckregulierung im Luftkissenfundament
  • Fußplatte aus poliertem Aluminium
  • Stufenlose Sitzhöhenverstellung mit Toplift
  • Runder, gepolsterter Sitz
  • Sitzbezug in schwarz (100 % Polypropylen)
  • Sitzhöhe: ca. 43 – 56cm, Sitzdurchmesser ca. 41cm, Reifendurchmesser ca. 40cm
  • Belastbarkeit bis 120kg

BIMOS Stehsitz mit Fußring – Laborarbeitshocker und Stehstütze

Besonders für die Arbeit im Labor wurde dieser Reinraumarbeitshocker entwickelt. Zum einen ermöglicht der große höhenverstellbare Bereich diversen Mitarbeitern, ihren Laborarbeitsplatz an sich anzupassen.

Zudem kann der Hocker für das Labor* als Stehstütze und als richtiger Sitzhocker verendet werden – je nach individueller Anforderung. Die Anpassung der Arbeitshöhe gelingt dabei schnell per Gasfedertechnik. Im Sitzen macht der Fußring das Absetzen der Füße möglich.

Natürlich spielt besonders im Labor die Hygiene eine wichtige Rolle, daher ist der BIMOS Stehsitz leicht zu reinigen und setzt auf vorteilhafte Materialien.

Weitere Merkmale:

  • Höhenverstellbereich: 51 – 78 cm
  • Fünffuß-Gestell
  • Fußstütze: ja
  • Sitzmaterial: Soft-Touch-PU-Schaum
  • Gestellmaterial: Aluminium, poliert

Höhenverstellbarer Drehhocker mit neigbarem Muldensitz und Rückenlehne

Komfort und nützliche Extras stehen bei diesem Modell im Vordergrund: Die stufenlose Sitzhöhenverstellung sowie die gepolsterte Sitzfläche des ergonomischen Drehstuhls* von hjh OFFICE mit ausgeprägtem Muldensitz fördern entspanntes Sitzen.

Besonderheit: Die muldenartige Sitzfläche ist in der Neigung verstellbar und kommt dem Nutzer noch mehr entgegen. Die ergonomisch ausgeformte Rückenlehne mit Armfreiheit lässt sich ebenfalls auf gewünschter Höhe arretieren, ebenso der komfortable Fußring.

Die lastabhängig gebremsten Sicherheitslaufrollen erhöhen zudem die Sicherheit des Sitzhockers.

Kennwerte:

  • Hochwertiges verchromtes Stahl-Fußkreuz
  • Sitzhöhe: 60 – 85 cm
  • Sitzbreite: 50 cm
  • Sitztiefe: 40 cm
  • Rückenlehnenhöhe : 18 – 21 cm
  • Rollen : 11 mm x 50 mm für Teppichböden (inklusive)
  • Maximal belastbar bis 100 Kilogramm

PROFI Rollhocker mit Lehne – geeignet bis 180 Kilogramm

Dieser per Gasdruckfeder anpassbare Rollhocker fungiert als extrem robuster Sitz im privaten und professionellen Bereich. Selbst Menschen mit bis zu 180 Kg finden hier ihren Platz, das stellt der langlebig geschäumter Rollhocker mit Lehne durch straffe Polsterung, pflegeleichtes Material (strapazierfähiges PU-Leder) sicher.

Wer vom freuen Sitzen ermüdet, nutzt die Lehne zur Erholung. Der im Vergleich sehr preiswerte Rollhocker* wird daher oft als Laborhocker, Kosmetikhocker, Bürostuhl, Schreibtischstuhl, Arbeitshocker, Arzthocker, Praxishocker, Friseurhocker, Drehhocker, Küchenstuhl oder Küchenhocker genutzt.

Die Einsatzszenarien des belastbaren Arbeitshockers sind sehr vielfältig, dazu tragen auch die Rollen bei, welche für viele Böden geeignet sind.

Eigenschaften:

  • Platzsparendes Drehkreuz mit Rollen aus strapazierfähigem Nylon
  • Keine billigen Plastikrollen, sondern hochwertige PU Rollen für Hartböden (Parkett, Laminat, Fliesen) besonders geeignet
  • Gasdruckfeder Klasse 3 nach DIN EN 4550 – Belastbarkeit: bis 180kg
  • Sitzhöhe: 47-67 cm – Durchmesser Sitzfläche: 35cm – Höhe Rückenlehne: 29cm

Vorteile des Einsatzes von optimierten Bürositzhockern

Zusammengefasst lässt sich der Nutzen ergonomischer Arbeitshocker wie folgt präzisieren:

  1. Ergonomische Sitzhocker erlauben eine maximale Bewegungsfreiheit und fördern die Bewegungsvielfalt beim Arbeiten im Sitzen
  2. Sie fordern durch ihr reduziertes und freies Design (mitunter ohne Lehnen) eine aufrechte Körperhaltung ein
  3. Robuste Bürohocker sind meist günstiger als ergonomische Bürostühle
  4. Modelle mit Rollen erlauben Menschen mit gutem Gleichgewichtssinn schnelle Bewegungen im Büro
  5. Sitzhocker sind robust, platzsparend und durch die klare Konzeption sehr langlebig
  6. Langlebigkeit

Rollen – ja oder nein?

Ob Rollen nötig sind, darüber entscheiden neben den Arbeitsinhalten auch Aspekte wie das Sitzgefühl und die benötigte Stabilität. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Bürohocker mit Rollen gewähren beim Sitzen eine deutliche Flexibilität. Zudem ist es möglich, sich während des Sitzen im Raum zu bewegen, den Kopf frei zu bekommen und für Ablenkung zu sorgen. Ausrollen statt Austreten.

Ein Bürohocker ohne Rollen bietet dagegen die höchstmögliche Stabilität. Er ist besonders für Menschen sinnvoll, deren Gleichgewichtssinn nicht so gut ist. Eine sehr praktische Variante stellen stapelbare Büro-Hocker dar. Sie können platzsparend untergebracht werden, ein Pluspunkt in kleinen Büro- und Arbeitsräumen.

Hinweis: Soll der Bürohocker / Sitzhocker nur als gelegentliche Sitzgelegenheit oder Accessoire dienen, spielt natürlich das Design eine wichtige Rolle. Hier gewinnen optische Aspekte mehr Bedeutung.

Aufrechte Haltung auf einem Bürohocker sicherstellen

Nutzt man einen Arbeitshocker das erste Mal, dann ist durchaus etwas Zeit für die Gewöhnung einzuplanen, das ist ganz normal.

Ergonomische Bürohocker fordern eine gesunde Haltung ein. Das wird mitunter als anstrengend empfunden, weil man das als Nutzer nicht gewohnt ist.

Eventuell ist es sinnvoll, einen ergonomischen Sitzhocker zunächst als Ergänzung zu nutzen und zu prüfen, ob man die Arbeitssituation als förderlich empfindet. Hier wird deutlich, dass die Macht der Gewohnheit aus Schule und Ausbildung viele an eine ungesunde, monotone Haltung gewöhnt hat.

Das, was man sitzend als normal empfindet und verinnerlicht hat, zeigt sich allerdings gesundheitlich als Risikofaktor. Hier ist eine neue Definition von „normaler“ Arbeitshaltung nötig.

Mehr Bewegungsfreiheit mit ergonomischen Hockern

Fazit: Ergonomische Sitzhocker geben dem Bildschirmarbeiter im Büro neuen Spielraum und ermöglichen die so wichtige Bewegung. Sie fordern zudem eine gute Haltung ein, welche die meisten neuen Nutzer meist sukzessive erlernen müssen – denn natürlich kann man ebenfalls auf Hockern zusammensacken. Es ist bloß unbequemer als in Bürostühlen, deshalb fällt es schneller auf.

Diese Erfahrung sollte jedermann nutzen, sie bewirkt im Idealfall ein schnelles Aufrichten. Mit der Zeit gewöhnt sich der Körper an die neuen Anforderungen; Neulinge sollten auf jeden Fall geduldig an die Umstellung herangehen, immer wieder Pause einschieben oder zu Beginn alternierend Sitzhocker und normalen Bürostuhl nutzen.


Verwandte Ansatzpunkte der ergonomischen Arbeitsplatzverbesserung: